Apispädagogik – tagesstrukturierendes pädagogisches Imkereisetting


meise3 bietet den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe, den Schulen sowie anderen Jugendhilfeträgern und Institutionen eine tiergestützte Intervention in der Begleitung „strauchelnder“ männlicher Jugendlicher (ab 12 Jahren).

Übergeordnetes Ziel ist die Schaffung einer verlässlichen Tagesstruktur in Krisensituationen.

Handlungsansätze der Apispädagogik sind:

• Tagesstruktur bieten
• Soziales Training ermöglichen
• Selbsterfahrung möglich machen
• Perspektivenerweiterung ermöglichen

In sozialpädagogischen tiergestützten Imkereisetting von meise3 werden Jugendlichen in krisenhaften Lebenslagen – nach Anfrage und erfolgreicher Kostenübernahme – in die Betreuung der Bienen und die Arbeitsabläufe der Imkerei mit einbezogen. Diese tagesstrukturierende, stabilisierende Maßnahme erweitert hierbei das Unterstützungsspektrum der bestehenden Hilfen situativ und qualitativ. Die tiergestützte Intervention mit Bienen im Imkereisetting ist lebenswelt-, ressourcen-, und zielorientiert, zeitgleich flexibel.

Ein Einstieg ist zu jeder Zeit im Jahr möglich!

Im Verlauf der tiergestützten Begleitung wird zusammen mit dem Jugendlichen – ausgehend von der jeweiligen Lebenssituation – eine geeignete, individuelle Unterstützungsstrategie entwickelt. Hilfe zur Selbsthilfe ist äußerstes Credo und ein Qualitätsmerkmal.

Zu entwickelnde Lösungsansätze schließen in erster Linie u.a. folgende Ziele mit ein:

• Entlastung in Krisensituationen
• Unterstützung bei der Suche nach Lösung in Konfliktsituationen
• Förderung von Ressourcen
• Förderung der Persönlichkeit
• Stärkung der sozialen Kompetenz im sozialen Umfeld
• Klärung der Kommunikations- und Beziehungsmuster
• Verbesserte Bewältigung von Alltagsproblemen
• Verselbständigung

Die jeweiligen Handlungsziele und Auftragsformulierungen sind im Vorfeld individuell für jeden Jugendlichen zu besprechen und zu vereinbaren.

Die Imkerei hält ganzjährig von Montag bis Freitag am Vormittag für Jugendliche in krisenhaften Lebenssituationen eine pädagogische Begleitung im Imkereisetting bereit.

Die TGP-Arbeit zur Stabilisierung der aktuellen Lebenssituation junger Menschen basiert hierbei u.a. auf folgenden Elementen:

• Gewinnung von Vertrauen
• Einbeziehung des sozialen Systems
• Treffen klarer Zielvereinbarungen
• Verdeutlichung, Erarbeitung und Stärkung der Ressourcen der Jugendlichen
• Bearbeitung von Konflikten
• Entwicklung und Erprobung neuer Handlungsstrategien
• Regeln aushandeln und Einhaltung überprüfen
• Zusammenarbeit mit andere Hilfemaßnahmen (Netzwerkarbeit)

Die Verweildauer eines Jugendlichen im tiergestützten Imkereisetting ist abhängig von der jeweiligen Lebenssituation des Heranwachsenden und im Einzelfall festzulegen. Um jedoch eine Vertrauensbasis bieten und sicherstellen zu können, ist eine Verweildauer von mindestens 3 Wochen zu empfehlen.

Die Gruppengröße ist (vorerst) auf 3 Jugendliche festgelegt.

Kostenstruktur: Tagessatz

Für Anfragen und weitere Informationen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf!

„In der lebendigen Natur geschieht nichts, was nicht in einer Verbindung mit dem Ganzen stehe.“
(Johann Wolfgang von Goethe)