Philosophie

Philosophie
meise3 naturnahe Erziehungshilfen

arbeitet als freier Anbieter für die Jugendhilfe im Kreis Pinneberg im Bereich der ambulanten Erziehungshilfen auf Grundlage des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII).

Unsere Angebote richten sich an Familien, Kinder und Jugendliche und junge Volljährige, die aufgrund unterschiedlicher Lebenssituationen Hilfe zur Erziehung, Begleitung oder Beratung benötigen.

Unsere flexiblen ambulanten Erziehungshilfen sind differenzierte, auf den Einzelfall abgestimmte pädagogische Angebote, welche auf die Stärkung vorhandener Ressourcen aufbauen und das Lebensumfeld der Kinder und Jugendlichen mit einbinden.

Dabei arbeiten wir lebenswelt-, ressourcen- und zielorientiert. Ausgehend von der jeweiligen Lebenssituation wird gemeinsam mit den Klienten ein geeignetes, individuelles Untertützungsangebot entwickelt.

Wertschätzung und Respekt gegenüber den Klienten sind ebenso Grundsatz unserer Arbeit wie Verlässlichkeit, Fachlichkeit und Vertraulichkeit.

Um Kindern und Jugendlichen bestmöglich zu unterstützen, legen wir in unserer Arbeit einen besonderen Schwerpunkt auf die Einbindung von Green Care Elementen.

Langzeituntersuchungen kommen seit längerem zu dem Ergebnis, dass der Bewegungsraum “Natur” bedeutend für Kinder und Jugendliche ist, um Kreativität, Körperbeherrschung sowie Risiko- und Sozialkompetenz erlernen zu können.

“Es ist wichtig, einem jungen Menschen freie Bewegung in der Natur zu ermöglichen. Die Erfahrungen, die er dabei sammelt, stärken sein Vertrauen, sein Leben in die Hand nehmen zu können.” (Martin Schwiersch, Psychologe)

“[…] wenn Kinder und Jugendliche immer weniger Zeit in der freien Natur zubringen, verengt sich ihr sinnlicher Wahrnehmungshorizont, seelisch und körperlich, und das mindert den Reichtum der menschlichen Erfahrung.” (Richard Louv)

meise3 Erziehungshilfen nutzt diesen Aspekt, um gemeinsam mit den Klienten nachhaltige Lösungsstrategien zu entwickeln.

Unserer Überzeugung nach müssen – um die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern – Räume und Lebensbereiche einbezogen werden, die nicht unmittelbar der eigenen Lebenswelt zugehörig sind.
Ein Lernen in Naturräumen – welche nicht pädagogisch vorstrukturiert sind – eröffnet neue Rollendefinitionen und Erfahrungshorizonte.
Unsere begleitenden naturnahen Green Care Maßnahmen liegen folgende Annahmen zugrunde:

  • Junge Menschen brauchen unverstellte Naturkontakte
  • Der junge „Hightech-Mensch“ braucht Natur, um in schwierigen Zeiten wieder ins Lot zu kommen
  • Der junge Mensch braucht zu seiner vollen Entfaltung eine artgerechte Umgebung
Wichtige Ziele unserer naturerlebnispädagogischen Arbeit sind hier insbesondere:
  • Schaffung eines Lernraums (Erlebnisraum) für den Klienten außerhalb seiner/ihrer sozialen Systeme
  • handlungs- und selbsterfahrungsorientiertes aktives Lernen in der Natur
  • Erleben unter Einbeziehung der Sinne
  • Aufbau und Festigung der Sozialkompetenz
  • Entwicklung eines positiven Selbstwertgefühls
  • Vermittlung von Wertschätzung und Motivation, auch bei möglichen Misserfolgen